22. Februar 2017
Bauarbeiten Hochwasserschutz Weissbad
Herzlichen Dank für das Verständnis - Weissbad wird zum Teil zur Baustelle! mehr...

Online-Schalter
Bezirksverwaltung Schwende
Dorf 20
9057 Weissbad
Telefon 071 799 10 20
Logo Bezirk Schwende
Bezirk Schwende
Über unsAktuellesBezirksverwaltungWirtschaft/GewerbeVereineKontaktJugendunterkunftDownloadsLinks
Portrait
 

Der Bezirk Schwende ist mit rund 5700 ha flächenmässig der grösste Bezirk im Kanton Appenzell I.Rh.. Das Bezirksgebiet erstreckt sich vom Säntisgebirge nach Schwende, Weissbad, dem linken Sitterufer entlang bis ins Dorf Appenzell und von da an dem rechten Ufer des Chlosbaches entlang über das Hochmoor, Wasserschaffen und  Scheidegg, Kronberg bis zur Säntisspitze. Es beinhaltet damit den grössten Teil des Alpsteins (689 ha) und ebenso der Waldfläche (1670 ha) des Kantons AI.


Der Bezirk Schwende umfasst ein typisches voralpines bis alpines Gelände. Die ganzjährig bewohnten landwirtschaftlichen Heimwesen liegen zwischen 800 und 1100 Meter, die höchstgelegenen Weideflächen erreichen Höhen bis 2200 Meter (oberer Mesmer). Eine heimelige Streubesiedlung überzieht die Gegenden und prägt mit dem Grün der Landschaft das Land.

 

Als attraktiver Wohnbezirk konnte der Bezirk Schwende in den letzten Jahren ständig eine leicht steigende Einwohnerzahl registrieren. Diese  weist per Ende 2016 eine Wohnbevölkerung von 2201 Personen aus.


Zulegen konnte der Bezirk Schwende auch im Bereich Industrie, Gewerbe und Tourismus. Viele, meist kleine Betriebe haben ein Geschäft eröffnet oder haben sich im Bezirk niedergelassen. Als eigentliches Zugpferd im Tourismusbereich ist das Hotel HOF Weissbad seit über 20 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Mit einer Auslastung von nahezu 100% seit Jahren  beschäftigt das Hotel HOF Weissbad mittlerweile als grösster Arbeitgeber im Bezirk rund 185 Mitarbeiter.


Nach wie vor - wenn auch mit rückläufiger Tendenz - ist die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.  Zur Zeit zählt der Bezirk Schwende noch 40 landwirtschaftliche Betriebe, um die Jahrtausendwende waren es noch 72.